user_mobilelogo


  BTSV Eintracht vs Hannover 96 3:0 (2:0)  

1. Bundesliga, 29. Spieltag, 06.04.2014 - 15:30 Uhr, Eintracht Stadion, 22.867 Zuschauer, ausv.

 

Derbysieger, Derbysieger!!! Hey, hey...


Um den Roten mal wieder klar zu machen wer die Nummer 1 in Niedersachsen ist, mussten wir halt in die 1. Bundesliga aufsteigen. Nur darum wurde das Ziel, die Etablierung in der 2. Liga, außer Acht gelassen und aufgestiegen.

Beim Hinspiel war man noch ein netter Gast und hat nicht gleich alle Punkte mit nach Hause genommen. Dies sollte sich aber heute zum Derby aller Derbys ändern. Bevor es allerdings so weit war musste man sich noch um viele Dinge kümmern. Es mussten Hamsterkäufe getätigt werden, der Atomschutzbunker instand gesetzt und das Testament neu geschrieben werden. In Hannover ging man nämlich davon aus, dass mit den 10% Gästetickets (also rund 2.200 Fans), nur Chaoten, Gewaltverbrecher und Hooligans in die Stadt Heinrichs des Löwen reisen werden und so entschied man sich den apokalyptischen Mob personalisiert in Busse nach Braunschweig zu verfrachten und das Recht auf Freizügigkeit mal kurzerhand außer Acht zu lassen. Da es aber auch noch einige Terroristen ohne Karten geben könnte, die ihre Reisefreiheit nicht außer Kraft setzen lassen wollten, setzte man zudem noch rund 3.300 Polizisten ein, die für Recht und Ordnung sorgen sollten. Aber auch dem einheimischen Fan wurde sämtliche Fußballfreude abgeschrieben und ein Geh- und Fahrverbot vor dem Stadion auferlegt. Zudem gab es noch ein Alkoholverbot im Stadion und der Ausschank von dem beliebten Gerstensaft durfte außerhalb des Stadions nur in „leichten“ Bechern verabreicht werden.

Da dies noch nicht reichen würde, kam dazu noch die mediale Ausschlachtung. Wenn man allen Beiträgen und Berichterstattungen glauben schenkte, dann ist heute der 21.12.2012. Allerdings bezweifle ich dann doch, ob die Maya schon vom Derby BTSV vs HSV gewusst haben. Man hatte den Eindruck die Medien warteten nur darauf, dass es irgendwo zu Straßenschlachten und Häuserbränden kommt. Alle fünf Minuten wurde der Einsatzleiter der Polizei interviewt, ob es nicht irgendwo schon Massenschlägereien gibt oder der Mob zumindest die Stadt verwüste. Vielleicht hat ja auch jemand nur eine Wunderkerze angezündet, dann könnte man schnell noch eine Story über Pyro und Randale zusammen schustern.

Bei so viel „Vorfreude“ konnte einem die Lust am Derby ganz schnell vergehen.

Mit riesiger Angst den nächsten Tag nicht mehr zu erleben, nahmen wir aber dennoch allen Mut zusammen und gingen hin. Trotz bevorstehender Apokalypse war der Himmel blau und die Sonne gelb. Die Temperaturen waren angenehm frühlingshaft und der Gerstensaft war lecker im Mund. Bevor es also in den Hochsicherheitstrakt „Eintracht Stadion“ ging verabschiedete man sich von einander und wünschte noch ein schönes Leben. Man weiß ja nie...


Unglaublicherweise trafen wir uns alle gesund und munter im Block wieder und wir konnten nun den Anpfiff auch nicht mehr erwarten um dem ganzen medialen Schwachsinn zu entgehen und uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. 90 Minuten (Derby) Fußball!!!

blau und gelb, die schönsten Farben dieser WeltAls die Mannschaften dann auf den Platz kamen, wurden sie von einem Meer in blau und gelb empfangen. Cattiva hatte im gesamten Stadion unzählige Fahnen, Luftballons, Konfetti, etc. verteilt, um dem Spiel einen würdigen Rahmen zu bieten. Dazu ein riesiges Spruchband (Jeder Löwe muss mit Stolz das Wappen auf dem Trikot tragen, um heut die rote Pest zu schlagen) entlang der Südkurve und fünf riesige Löwen die im Verlauf noch hochgezogen wurden. Für diese Choreo noch mal einen riesen Dank an Cattiva!!!


Das Spiel war heute zu einfach. Eine Mannschaft die begriffen hat, was es bedeutet in Braunschweig ein Derby zu spielen. Kämpferisch und voller Willen das Spiel zu gewinnen, spielten die blau-gelben Löwen die Leine-Städter an die Wand. Domi, Nielsen und Hochscheidt schossen die Roten ab und der Jubel kannte keine Grenzen mehr. Es gab nur noch eins:


DERBYSIEGER, DERBYSIEGER, HEY, HEY!!!

Niedersachen Nummer 1

 

 

Damit ist wieder einmal bewiesen worden,

wer die Nummer 1 in Niedersachsen ist.

Danke für dieses unbeschreibliche Gefühl!

 

 

 

Wir sind AAANTRACHT!!!

 

P.S.: Und die Welt dreht sich immer noch, nur noch ein wenig blau-gelber als zuvor und die Medien mussten zum Schluss dann doch über Fußball berichten.

 

 

 

 Aufstellung

Davari

Reichel, Correia, Bicakcic, Kessel

Hochscheidt, Boland, Vrancic (72. Theuerkauf), Elabdellaoui

Nielsen (87. Ademi), Kumbela (79. Bellarabi)

 

Zieler

Schulz, Hoffmann, Marcelo , Rajtoral

Hustzi, Andreasen (75. Prib), Bittencourt (85. Sulejmani), Stindl

Rudnevs (46. Schlaudraff), Ya Konan

Tore
1:0 Kumbela (14.)
2:0 Nielsen (20.)
3:0 Hochscheidt (89.)

© 2014 by mEx

 

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.88 (4 Votes)